Minami Deutsch – Minami Deutsch 2017

minami

„Minami Deutsch“ frönen dem neuen Krautrock, kommen aus Tokyo und wurden 2014 von Kyotaro Miula gegründet. Es fließt eine leichte Punk-Ästhetik in diesem Album. Statt in friedlich ruhiger Hippie-Laune, führt dies eher auf eine abgedrehte Konzertbühne. Die Musik ist locker mit der strikten 4/4 Motorik. Der Akzent ist aber betont moderner. Man sollte sich dazu einfach nur auf ihre Musik einlassen.

Mit Reminiszenzen an die Pioniere, transformiert „Minami Deutsch“ leidenschaftlich und punktgenau, die Blütezeit des Kraut-Rocks in die Gegenwart. Der Opener bringt diese bunte Mischung aus ‘Neu‘ und ‘Can‘. Eine Hymne mit flotten Rhythmus der vorwärts zieht. Die Gitarren mit Synths erkunden den freien Raum. „Vokalismus Ai – Forever Takemitsu“ mag wie die Schablone des elektronischen Kraut-Rocks klingen, es treibt und schwebt aber unentwegt. Die eingestreuten Laute geben das Ihre dazu.
In „Futso Ni Ikirenai“ kommen verzerrte Gitarren und Vocals. Man wird buchstäblich aus den Träumen gerissen. Es entsteht ein großer fast jenseitiger Verlauf, der trügerisch einfach ist und bei etwa fünfeinhalb Minuten die kreischende Fuzz-Gitarre daraufsetzt. Der Effekt wird aber Minuten später wieder rückgängig macht. Was folgt ist der chaotische und wilde Höhepunkt.
Der Track „Terrac Recipe“ betont diesen Punkt. Glühende Synths kommen im warmen Ton, bevor der Beat die Klänge bricht. Das Hypnotische nimmt in „Übergleich part I“ an Geschwindigkeit zu. Die Musik taucht in dunkles Gebiet ab. Ein Track, der mit großer Gitarrenarbeit über die Rhythmus-Maschine auf eine andere Ebene steigt. Das ist sehr intensiv in der Ausführung.
Im köstlichen „Sunrise, Sunrise“ wird man fast ohnmächtig. Es ist ein klasse Stück. Man kennt das Gefühl der Sonne. Die Melodie mit dem nie endenden Schlag wird durch eine einfache Schlaflied-Melodie akzentuiert. „Übergleich part II“ bringt das Ganze mit einer fast nachdenklicher Stimmung. Feine harmonische Vocals unterstützen den Trancezustand durch einen zwingenden Rhythmus.

Der erste Bonustrack „Steal Into Harmut“, kommt mit fantastischen unterschwelligen Riffs über einen harten Metronom-Beat. Der Track fühlt sich an als wäre er live eingespielt und ist ein hervorragender Kontrast beim hören. Der Sound ist auf ‘Neu‘ abgestimmt und geht, mit diesen interessanten kosmischen Flügen, doch mehr ins ‘Can‘-Gebiet ab. Vor allem aber zündet es durch seinen unbarmherzigen Beat und der atemberaubenden Gitarrenarbeit. Allein dieser Track lohnt den Kauf der CD. Es ist ein absoluter Soundstern!
Der zweite Bonus „Taitan“, beginnt blitzschnell und schiebt den Drive unerbittlich voran. Die Klangwellen kommen ähnliche wie beim vorhergehenden Song. Ich saß auf dem Sofa und rief in die Lautsprecher „Was ist das für eine verdammt feine Klangfülle, die da meine Ohen beschallt“ … So gut ist das Stück! Die Effizienz mit Reduktion und Präzision in optimaler Beherrschbarkeit der Mittel, entpuppt sich so zu unbändiger akustischer Lust.

Dieses Album aus Japan ist eine aufregende Sache, was will man mehr. Nun bekommst man auch noch extra zusätzliche zwanzig Minuten aufregendsten Sound geboten. Darum lohnt sich der Kauf dieser CD unbedingt. So muss moderner Krautrock im Jahr 2017 klingen!

Erscheint am 17. Februar 2017 via Sulatron Records als CD, limitiert auf 500 Stück mit zwei bisher unveröffentlichten Bonustracks.

sulatron_logo-neu

Line-up:
Kyotaro Miula – Guitar, Vocals, Synthsizer
Takuya Nozaki – Drums
Tatsuhiko Rauschenberg – Guitar

minami-band

Tracklist:
01 – Vocalism Ali – Forever Takemitsu (5:55)
02 – Futso Ni Ikirenai (9:07)
03 – Terrac Recipe (3:51)
04 – Übergleich part I. (6:01)
05 – Sunrise, Sunset (6:54)
06 – Übergleich part II. (8:20)
Bonustracks:
01 – Steal Into Hartmut (13:00)
02 – Taiwan (8:21)

jewel-case-minami

Minami Deutsch – Bandcamp


Advertisements