Cross Highest Trip – Vision Without Execution Is Hallucination 2017

lp-cross-highest-trip

Diese vielseitige Band aus Bari, stellt ihr neues und starkes Album vor. Beim ersten Durchgang wird man vom Soundgebilde fast akustisch erschlagen, welches sich bei jedem einzelnen Songs auftürmt. Es ist wie eine rasante Fahrt durch eine unbekannt Gegend, bei der man das Auge für die Details verlieren kann. Nicht, dass „Vision Without Execution Is Hallucination“ hektisch oder nervös wäre. Die vielen Spielereien, auch mit dem Saxophon, kommen insgesamt nie zu vordergründig und machen trotzdem das gewisse Extra aus.

Das ist sehr intensiv. Man muss sich eben auf ihre Emotionen einlassen, sie respektive zulassen und ganz in der Situation versinken, damit man die Dimensionen der Sounds sowie der Lyrics überhaupt mitbekommt und auf sich wirken lassen kann.
„Vision Without Execution Is Hallucination“ ist, wie der Name treffend beschreibt, eine relative Vision. Zudem sind die Songs sehr unterhaltsam und hallen noch lange in den Sinnen des aufmerksamen Zuhörers nach. Keine leichte Kost also. Wenn man aber mal auf den Geschmack gekommen ist und auch emotionale Experimente nicht scheut, dann stellen „Cross Highest Trip“ mit ihrem Album einen betörenden Rausch dar, der seinesgleichen sucht.

Womit ich auch schon beim Punkt angelangt wäre. Es groovt in „Bonobo Civil Law“ mächtig durch die Gehörgänge. Der Opener lässt Leads sowie Soli vom Stapel, als wäre es ein Kinderspiel. Die zweite Runde kommt mit dem Instrumentalstück „Vision“, was das Gegenteil darstellt, jedoch die Abwechslung bringt und zu einem anderen Soundflair umschlägt. Besonders „Breakthrough Blues/Uprising“ haut voll in die Gehörkerbe. Da taucht schweres Riffing auf und es wird dazu auch noch die Geschwindigkeitsschraube herrlich angezogen, die anfangs nur durch die Vocals gebremst wird. Das ist ein wahrer und erstklassiger Brecher des Albums.
Danach das kurze chaotische „Execution“. Im Stimmengewirr ist wieder unterschwellig das Saxophon zu hören. Durch den Kontrast ist das Gemisch wieder herrlich Interessant. Der Titeltrack „Vision Without Execution Is Hallucination“ bringt es auf satte elf Minuten und ist sehr vielschichtig arrangiert. Ein Spannungsbogen, der durch Höhen und Tiefen verläuft, zeigt die volle musikalische Bandbreite der Band. Virtuose Passagen und der Klangreichtum machen den Song zu einem besonderen Erlebnis und wahren Hörgenuss. Dann schraubt „The Drone“ das Tempo herunter, lässt der elektronische Begleitung viel Raum und verwandelt sich spielerisch in etwas ganz anderes.
Zwei instrumentale Tracks folgen. „I will eat your soul“ erscheint mit munteren Keyboard-und Saxspiel. Mystische Klänge wehen einem entgegen und beschwören eine düstere Melancholie. „Hallucination“ bringt das was der Titelname suggeriert. In der stetig zunehmende Verzerrung fällt der ganze Sound in sich zusammen. Das klingt sehr visionär und lebhaft, wobei die Musik dazu vertrackt kommt. Es ist freie Kunst und verdient Respekt. Den furiosen Abschluss bildet „Edward Mordake“, mit treibender Rhythmusfraktion und tief gestimmten Gitarren. Die knackigen Gitarrenriffs werden mit Keyboardklängen kombiniert und mit druckvollen Schlagzeug- und Bassrhythmen unterlegt. Das ergibt eine Härte mit wundervoll eisiger Spannung.

Über dem goldenen Soundstrich bleibt damit zu sagen, dass „Cross Highest Trip“ ein hervorragendes Album abgeliefert haben. Dies alles hat erstens System und zweitens, sollte man die Stücke wirklich jeweils als Klangkunstwerk erhören. Oder besser noch als einzelne und akustische Zustände oder Sinnbilder.

Bands, die sie gut finden:
Black Sabbath, Causa Sui, Soft Machine, Kyuss, OM, Emerson Lake & Palmer, Colour Haze, Mogwai, Led Zeppelin, Papir, Jack White, Desert Sessions, Electric Moon, Samsara Blues Experiment, Omar Rodriguez-Lopez, Tame Impala.

Erschien am 5. Januar 2017 via Bandcamp und als CD.

cht-logo

Line-up:
Luigi Sarno – Guitar/Vocals
Davide Ramunni – Bass
Titta D´Onofrio – Drums

Special Guest:
Antonie Pontrelli – Guitar/Synth/Keyboard
Danilo Dimase  – Synth/Organ/Keyboard
Amedeo Spani – Saxophon

cross-band

Tracklist:
01 – Bonobo Civil Law (5:33)
02 – Vision (6:06)
03 – Breakthrough Blues/Uprising (7:39)
04 – Execution (2:40)
05 – Vision Without Execution Is Hallucination (11:02)
06 – The Drone (4:43)
07 – I will eat your soul (3:07)
08 – Hallucination (3:54)
09 – Edward Mordake (6:07)

Cross Highest Trip – Bandcamp


 

Advertisements