Hills – Alive at Roadburn 2017

Hills-Cover

„Hills“ aus Göteborg, sind sowieso ein gern gesehener Liveact auf so einigen und musikalisch vielfältigen Festivals. Sie feiern heurer ihr 10-jähriges Bestehen. Somit passt dieses Doppel-Album mit den vier großartigen Longtracks „Alive at Roadburn“, aufgenommen am 15. April 2016, zum diesjährigen Jubiläum auch unglaublich gut dazu.

Der Sound kommt mit viel Groove, hypnotischen Rhythmen, viel Improvisationen und satten Gitarren, anstatt klassischer Songwriting-Strukturen. Beeinflusst von dem frühen John Coltrane über Velvet Underground, Krautrock und Psych. Diese vier Tracks gehen tief ins Mark und werden mit immenser Intensität vorgetragen.  Mit welch durchdachter Spontanität ihre Musik von der Bühne auf die Leute dringt, ist schon beeindruckend. Als würden sie heidnische Geister der schwedischen Hochsommerfeste beschwören, die im langen dunklen Winter schlummern.

„Hills“ schaffen es locker, den Zuhörer mit jedem einzelnen Song in Sphären zu entführen, aus denen man nicht entfliehen kann. Man wird einfach in schwindelerregende Höhen mitgerissen, schwebt durch das Stoner-Psych-Jamrock Universum und hofft, nie mehr zurückkehren zu müssen. Das ist einfach herrlich. Bereits der gefühlvolle Beginn der vierteilige Klangorgie mit „National Drone“ setzt den anheimelnden Ton für einen brillanten Showcase. Dieses Instrumental ist bereits unglaublich vielschichtig und atmosphärisch. Die kreative Flamme ist wilder als jemals zuvor und komplettiert den ausgezeichneten Gesamteindruck. „Frigörande Musik“ treibt in östlicher Tönung und ist eine fetzig-melodische Nummer. Es zeigt die Band von der gefühlvolleren Seite. Man kann nur mitgehen und die Hüfte dazu kreisen lassen. Die Klasse-Komposition, mit unterschwelliger Gesangsbegleitung, wird in raumgreifendem Ambiente dargeboten.

„Master Sleeps“ kennt man von der gleichnahmigen LP aus dem Jahr 2013. Die Klangvision wird hier mit Improvisationen auf über vierzehn Live-Minuten veredelt, was die Spannungskurve noch weiter erhöht. Die im gesamten Verlauf gereifte Soundfrucht sorgt für eine Vielzahl an Gänsehautmomenten. „Och Solen Sänkte Sig Röd“ beginnt locker gezupft im groovigen Bass. Wobei das Spiel mit dem Antagonismus von Einfachheit und Komplexität den besonderen Reiz ausmacht. Die homogene Session schraubt sich immer weiter hoch, wird dichter und kompakter. Echos aus der Rockhistorie kommen zum Vorschein, wie Grateful Dead oder auch Byrds. Nichtsdestotrotz haben sich „Hills“ von ihrem geistigen Väter längst emanzipiert und ihre eigene Identität gefunden.

Ihre Musik ist ehrlich und nicht zu verkopft. Eingesessene Vorstellungen werden über Bord geworfen um Platz für groovige Rhythmen, wilde Taktwechsel und energetische Improvisationen zu schaffen. Dadurch zieht die Show nicht nur eingeschworene Fans in ihren Bann, sondern begeistert auch ein Publikum über Genregrenzen hinaus.

Erschien am 17. März 2017 via Rocket Recordings auf transparenten Doppel-Cream Solid Vinyl und Black Vinyl.

ROCKET_Records

Line-up:
Pelle – Guitar
Kalle – Bass, Guitar, Organ
Hanna – Drums
und zwei weitere Mitglieder

Tracklist:
01 – National Drone (13:09)
02 – Frigörande Musik (14:06)
03 – Master Sleeps (14:25)
04 – Och Solen Sänkte Sig Röd (13:58

Hills-Band

Hills – Bandcamp

Hills-LP


 

Advertisements