Ad`Absurdum & Strøm – Föllakzoid feat. J. Spaceman – Warp Transmission 2017

Drei Bands und ihre neuen Veröffentlichungen, die unbedingt eine spezielle Erwähnung erfahren sollten, werden hier zusammen in unserem Block vorgestellt. Sie kommen aus der Schweiz, Finnland und Chile, haben jeweils spannende Klangwelten geschaffen und ein reichhaltiges Spektrum zu bieten.

Ad Absurdum-cover

Ad`Absurdum & Strøm – Infest 2017

Die beiden Bieler Bands Ad’Absurdum und Strøm existieren bereits seit vielen Jahren und begegneten sich immer wieder auf verschiedenen Bühnen. Zwei Bands welche aus ähnlichen Soundscapes kommen, greifen einander an, ergänzen sich, stören einander und lassen das Ganze wieder zusammenschmelzen. Ad’absurdum spannen in ihren ausschweifenden Instrumentalstücken den Bogen von Spät- 60er-Psychedelia über 70er-Krautrock bis zum modernen Post-Rock. Strøm sind bekannt für ausgedehnte, orchestrale Musikstücke, welche zwischen Noise, Minimal, Drone und Dark Ambient angesiedelt sind. Der experimentelle Charakter spielte immer schon ein sehr große Rolle bei beiden Bands.

Das Album besteht aus drei Tracks, eine 44-minütige Odyssee mit improvisierter, durchdachter zeitgenössischen Musik. Weiche Drohnen mit Electronica, kaum hörbar mit Gitarre abgestimmt, kommt in lockerer Spielweise. Die abstrakt-repetitiven Stücke, schweben und gleiten in dunkle Klanglandschaften vor. Leichtfüssige Soundscapes verschmelzen, mit verschachtelten Rhythmen und faszinierenden Klängen, im luftleeren Raum. Es gibt einen vierten Track „Chaos“ zu dieser Session. Die Fortsetzung der 21 Minuten von „Verneshot“ und damit das explosive Finale im wahrsten Sinn. Dabei heben die sieben Musiker völlig ab. Er ist nur in digitaler Form über Bandcamp oder YouTube zu hören.

„Infest“ zeigt eine fantastische Zusammenarbeit der zwei Bands, über deren Verlauf sie ihre Vielseitigkeit zeigen, von sublimen, sommerlichen Vibes zu intensiven Psychouts, bis über erstklassigen Krautrock. Ein spannender Ausflug in die Avantgarde. Sie machen dieser Art von Musik alle Ehre.

Erschien am 31. März 2017 via Acoustic Desaster und Tonzonen Records als limitiertes Black-Vinyl mit 500 Stück, inklusive Download-Code.

Tonzonen-logo

Line-up:
Gaudenz Badrutt – Analog Synthesizer, Electronics
Christian Müller – Bass Clarinet, Electronics
Andreas Fivian – Drums, Percussion
Thomas Fivian – Guitar
Christian Jud – Keys, Tape, Vocals
Stephan Sury – Bass
Jonas Zumstein – Guitar

Tracklist LP:
A Seite – 01 – Twelve (7:42)
A Seite – 02 – Zombie (11:51)
B Seite – 01 – Verneshot (20:53)

Infest-Album – Bandcamp


 

Föllakzoid-Cover

Föllakzoid feat. J. Spaceman – London Sessions 2017

Für die London Sessions gingen die Chilenen mit dem legendären Jason Pierce – J. Spaceman (Spacemen 3, Spiritualized) eine Kooperation ein. Die zwei Liveaufnahmen von „Electric“ und „Earth“ sind Highlights von „Föllakzoid III“. Die Sessions wurden in einem privaten Studio in London aufgezeichnet, während „Föllakzoid“ im Juni 2016 auf Tournee in Europa war.

Diese zwei Tracks sind anders interpretiert als in der Studioversion von 2015 „Föllakzoid III“. „Jason hat den Songs eine ganz andere harmonische Atmosphäre hinzugefügt“, erklärte der Gitarrist Domingo Garcia-Huidobro. „Er hat den Raum und die Metrik neu artikuliert, die schon in einer anderen Weise existierten, was die Band aber niemals so konnte“. Diese zwei neuen Versionen führen zu einem anderen, etwas minimaleren Sound. Eine ruhelose und aufregende Fahrt an die äußersten Grenzen des Psych. Als Föllakzoid vor einigen Jahren bei einem Wooden Shjips-Gig mit Jason Pierce im Londoner Ballsaal zusammenkamen, wurden sie sofort Freunde, das hat sich ausgezahlt.

Die Session ist sehr gelungen und der variable Klangkörper ist exzellent bespielt sowie interpretiert. Als kleinen Wehrmutstropfen, wäre nur zu verzeichnen, das locker und gern noch zwei weitere Songs, aus dem großartigen Fölla-Repertoire, den Weg auf die LP gefunden hätten. Das umfangreiche musikalische Potenzial der Band wird nur zu einem Teil ausgeschöpft und dieses Vinyl trägt somit eher den EP Charakter.

Erschien am 20. April 2017 via Sacred Bones in limitierter Edition auf Black Vinyl von 2000 Stück.

Sacred Bones

Line-up:
Domingo Garcia-Huidobro – Guitar
Juan Pablo Rodriguez – Bass, Vocals
Diego Lorca – Drums, Percussion
Jason Pierce (J. Spaceman)

Tracklist:
01 – Electric (11:37)
02 – Earth (11:21)

Föllakzoid London Session – Bandcamp


 

WARP TRANSMISSION-Cover

Warp Transmission – Tamám Shud 2017

Diese finnischen Blowout-Psych-Teufel aus Tampere, sind ein uneheliches Kind von „Blue Cheer“ und „Hawkwind“. Aber keine Angst, das ist keine Retro-Show! Sie sind auch keine puren Nostalgiker. Dieses Album rockt schon fast mit einem leicht punkigen Undergrundton! Ursprünglich auf Kassette veröffentlicht, war Creepy Crawl dermaßen überwältigt von diesen Aufnahmen, das es einfach auf LP und CD erscheinen mussten. „Tamam Shud“ ist teils Live und teils in ihrem Studio aufgenommen. Acht kompromisslose Freakouts mit Schichten effektbeladener Gitarren mit spaciger Orgel und Synth. Das Mindeste, was ich sagen kann ist; Sie produzieren hier eine Soundflut, die richtig reinhaut sowie durch Mark und Gehör dringt.

„Warp Transmission“ ist ein Freak-Out-Überfall und ein entkernter schwerer Psycho- Rockbrocken. Das Material ist nicht einfach zu erfassen aber es wird nach einigen Durchläufen immer einprägsamer. Antesten und dranbleiben lohnt sich!

Recorded von Lede in Kemian Laboratorio 2014-2015. Erschien am 25. August 2015 in digitaler Form und auf 100 Kassetten. Am 14. April 2017 via Creepy Crawl als limitiertes Vinyl mit 500 Stück und auf CD.

Creepy Crawl_LOGO

Line-up:
Ville – Guitar
Jere – Guitar
Pekka – Bass
Jussi – Bass
Jesse – Drums
Lede – Synth/FX
Kari – Vocals, Organ

Tracklist:
01 – Black Dots (4:14)
02 – Hash Time I (1:40)
03 – Cast Into The Process (6:14)
04 – Hash Time II (2:16)
05 – Confusion (8:16)
06 – Great Oceans In The Sky (4:48)
07 – Hash Time III (2:20)
08 – Archetype: Brainfry (8:50)

Warp Transmission – Bandcamp


 

Advertisements