Elder und King Buffalo im Backstage 31.07.2017

Elder aus Boston sind Live eine Riesenwucht, das haben sie immer wieder bewiesen. So auch dieses mal im Backstage München. Ihre neue Doppel-LP „Reflections of a Floating World“ zeigt womit es musikalisch lang ging.

Ein Abend mit vier Bands, zuerst King Buffalo, danach Child und Elder, den Abschluss bildete Acid King, die wir dann leider aus Zeitgründen ausfallen lassen mussten. Den Bluesrock von Child hörten ich, zwecks schweißtreibender Hitze im Inneren, nur vor der Halle. Die brodelnde Halle hob ich mir für unseren heimlichen Headliner Elder auf.

Von King Buffalo war ich angenehm überrascht, das brachte schon ihre letzte LP „Orion“. Sie machten ihre Sache verdammt gut. Ein schwerer schnörkelloser Stoner mit Space-Rockbeigaben, wobei einige Nummern über 10 Minuten ausuferten. Mit Sean McVay ist ein stimmgewaltiger Frontmann in der Band, der auch seine Gitarre sehr gut beherrscht, die zwei weiteren Musiker sind ganz klar 1A. Ein absolut berauschender Auftritt, der hinsichtlich verzerrter, vehementer Schwere in der Rhythmik und lärmenden Gitarren-Feedbacks zu wahren Klangorgien ausuferten. Highlights wie Orion, Kerosene und Providence Eye schmetterten sie von der Bühne. Das war ein extraklasse Auftritt.

Bufallo

Um 22 Uhr trat Elder als dritte Band auf die Bühne, wegen diesen Burschen waren wir gekommen, also rein in die Hallenhitze und zum nächsten kühlen Bier. Die Stimmung war in der rappelvollen Hütte von Anfang an großartig. Der Großteil der Setlist kam von ihrer neuen LP und die hauen, fett und voller Power, bekannterweise richtig rein. Die Prog-Anteile der Songs gemischt mit Stoner sind keinesfalls zu überzogen, wie man sie aus der momentanen Prog-Szene kennt, sondern brachial wie zu Tool-Zeiten, der besten Phase dieser Szene.

Sänger und Gitarrist Nicholas DiSalvo mit seinen Mannen waren offensichtlich allerbester Laune, das merkte man ihrer Darbietung auch an. Die neuen Songs sitzen einfach und die Musiker haben die Songs richtig im Griff. Alle zusammen sind verwoben, brechen nicht ins Gegenteil ab, sondern kommen wie aus einem Guss. Es wird sehr variantenreich und raffiniert gespielt. Die Studiofassungen sind absolut Live tauglich, die Dröhnung kommt auf der Bühne aber noch satter und lauter sowieso.

Eld-live   Eld-Lp

Wir trafen Nicholas DiSalvo und Matt Couto am Merchstand beim LP Kauf, ich kann nur sagen, sehr freundliche Typen. Der Stress ihrer Tour war den beiden nicht anzumerken. Von München nach Mailand, dann Moskau und St.Petersburg, zurück auf Festivals und rüber nach England. Uns reichte das fein Dargebotene für den Abend allemal. Dieses Live-Erlebnis hat sich wahrlich gelohnt.

Elder:
Nicholas DiSalvo – Guitar, keys, vocals
Jack Donovan – Bass
Matt Couto – Drums
Michael Risberg – Guitar

Elder

Elder.bandcamp

King Buffalo:
Sean McVay – Guitar & Lead Vocals
Dan Reynolds – Bass & Lights
Scott Donaldson – Drums & Vocals

Orion

Kingbuffalo.bandcamp

 


 

Advertisements