Hammada – Sfaira 2017

Hammada-LP

Hammada kommen aus der schönen Universitätsstadt Freiberg, gelegen in Sachsen. Im Frühjahr 2012 war die Zeit reif zur eigenen Band. Am 20. Februar 2017 erschien ihre erste CD in Eigenproduktion. Den Sound der drei Nummern, bringen sie sehr gut rüber. Direkte und rhythmische Grooves treiben um die Trommelfelle, dazu passend auch die kräftige Stimme von Kristian Schulze, somit ergibt sich eine sehr geschlossene Einheit.

Sfaira eröffnet mit „Heliokratia“, eine Tonspur voller schillernder und schwerer Klänge. Nach kurzer magischer Eröffnung bricht die musikalische Ladung, maximal am Anschlag, ans Ohr, hervorragend durchsetzt mit Stimmungs-und Tempowechsel. Sehr Abwechslungsreich mit der Stimme, die sehr gut variiert. Gleichzeitig wird immer wieder die ultimative Riff-Walze losgetreten, Bass und Drums nehmen an Dichte zu. Ohne unnötigen Firlefanz kommen sie direkt auf den Punkt auch in den Verschnaufpausen. Einmal schielt eine kleine Melodie aus der Ecke, dann kommt von rechts wieder ein Gitarren-Hook geflogen, um darauf im Ganzen zu explodieren.

Noch eine Spur eindringlicher kommt „Monument“. Er ist noch komplexer im Vergleich zur ersten Spur und noch höher in der vorgetragenen Energie. Der Stimmungsaufbau ist noch rasanter, schneller und härter in der Gangart. Eine Gänsehaut ist das Resultat. In dem Song passiert sehr viel: Er beinhaltet wieder diverse Tempowechsel von schleppend bis rasend schnell, der sicherlich live auch gut kommt. Neben der Vielfältigkeit und dem handwerklichen Können ist es einmal mehr diese Gratwanderung zwischen komplexen Strukturen und Melodien, welche die Freiberger zweifelsohne beherrschen.

Im dritten und längsten „Helios“ mischen die vier Burschen ihre musikalischen Schublade auf und holen nochmal alles aus ihren Instrumenten raus. Es gibt brachiale Gitarreneinwürfe mit erfrischender Spielfreude, sowie große Ausgelassenheit gepaart in Vielfältigkeit. Über allem herrscht der kraftvolle Gesang in diesem Bollwerk von einem Song. Ein interessantes Klanguniversum der gehobenen Klasse. Er läuft eigentlich 13:25 Minuten, klingt aber leider nach 10:50 Minuten aus. Schade!

Diese CD birgt so manche kleine Überraschung oder unerwartete Wendung. Es macht großen Spaß hier zuzuhören, und es wird keine Sekunde langweilig.

Bands, die sie gut finden:
Kyuss, Yawning Man, Fu Manchu, Nebula, Che, Clutch, Sasquatch, Unida, Colour Haze, Queens of Stone Age, Nirvana, Melvins, Black Sabbath, Gorilla Monsoon, MotorFunk, Typhaon, Beam Orchestra, Dune Pilot, Monster Magnet.

Das Album erschien am 20. Februar 2017 digital auf Bandcamp. Die CD in Vinyl Look ist auf 100 Stück limitiert.

Hammada-Logo

Tracklist:
01 – Heliokratia (9:17)
02 – Monument (9:54)
03 – Helios (13:25)

Hammada Band

Line-up:
Kristian Schulze – Vocals, Organ
Christian Döring – Guitar
Lenz Fiedler – Bass
Sönke Tautorus – Drums

Hammada.bandcamp

Advertisements