The Space Spectrum – Drone Jams Vol. II 2017

Space-Cover

The Space Spectrum, eine junge Kraut/Psych/Drone/Spacerock-Band aus Rendsburg, gleitet gehaltvoll mit verknüpfenden Sounds durch den spektralen Raum. Es begann bereits 2011 als Soloprojekt des Multi-Instrumentalisten Nico Seel. Nach einigen Veröffentlichungen über Bandcamp entschied er sich weitere Mitstreiter an Bord zu holen, um somit eine vollwertige Band zu gründen. Was gerade in Bezug auf Live-Auftritte auch noch zusätzlich mehr Spass machte.

Nach einigen Line-Up Änderungen erschien 2013 ihr Debütalbum „The Red Eyed Queen“ auf Vinyl. Über Drone Rock Records erschien „Drone Jams Vol. I und II“ als Farb-Vinyl.

Vol. II beginnt mit „Cosmic Highway“, in heller Lebendigkeit. Das unbeschwerte Improvisationsgefühl der Band sorgt für eine hervorragend räumliche Stimmung. Man bekommt herrlich atmosphärische Klänge geliefert, die regelrecht in die gesamten fünfzehn spektralen Soundminuten eindringen. Von Anfang an im Psych-Jam unterwegs, weht ein pulsierender Klangteppich mit Tupfen des Krautrocks. Eine meisterhafte Darbietung.

Danach erklingt „Godshaker“ kürzer und schwerer, mit einem tollen Zusammenspiel zwischen Orgel/Synthesizer und Bass sowie einer schönen edlen Gitarrenfüllungen. Die Drums pumpen, als gäbe es keinen Horizont mehr. „Dance, Tambourines“ kommt mit einer tollen Riffattacke, das den Track vorwärts treiben lässt und ihm sehr viel Form verleiht. Beide Tracks besitzen diese gewisse Geschicklichkeit, die zwar hart aber keineswegs zu düster rüber kommt. Der Bass ist fast Dub, die Gitarre spielt einen leicht neo-psychischen Unterton. Das ganze ist etwas entspannter, dafür aber nicht weniger berauschend und geradezu hypnotisch.

Das Set endet mit „The Head Nodding King“. Im Zentrum steht ein schwerer Gitarrenangriff, der vom Bass unterstützt wird und somit für den Hörer eine exzellente musikalischen Gehirnmassage bietet.
Dies ist nicht irgendein Album, das nur mal so vierzig Minuten dahinrockt, sondern eine Improvisationsreise ungezügelter Elektrizität, die in höhere Gefilde führt. Es ist ein brillantes Album voll mit leckersten Kraut/Psych/Drone/Spacerock. Ich hoffe, es gibt eine „Vol III“.

Das Album erschien am 5. Juli 2017 via Drone Rock Records als Splatter und Red Vinyl, zu je 150 Stück.

Drone-Logo

Logo Space

Tracklist:
01 – Cosmic Highway (15:06)
02 – Godshaker (5:40)
03 – Dance, Tambourines (9:59)
04 – The Head Nodding King (8:51)

Space-Band

Line Up:
Florian Bödeker – Synthesizer
Nico Seel – Guitar
Nils Seel – Bass
Kevin Klein – Drums

Space Platten

The Space Spectrum – Bandcamp


 

Advertisements