Cosmic Fall – In Search Of Outer Space 2018

Cosmic Fall-In Search Of Outer Space-Cover

Auf dem neuen Album mit dem schön klingenden Titel „In Search Of Outer Space“, präsentieren sich die drei Berliner Jungs wieder in bester Form. Eine sehr gekonnte und abwechslungsreiche Vorstellung tönt aus den Lautsprechern. Mit Marcin Morawski kam ein neuer Gitarrist für Mathias Thien, seine Gesangseinlagen übernimmt jetzt Klaus Friedrich. Diese neue Besetzung war bereits auf „Jams For Free“, von August 2017 zu hören, das es nur digital über Bandcamp gab.

Bereits der Eröffner „Jabberwocky“ bringt mit fast zwölf Minuten das neue Klanggebilde. Brachial feuert die Gerätschaft ab, die nach sieben Minuten ins filigrane übergeht, sehr gefühlvoll, bravo Jungs, ein toller Einstieg. Mit „Narcotic Vortex“, der nächste Longplayer kommt nach einer Minute Riffgewitter, noch raffinierter und schwebender an den Instrumenten, das zum Schluss hin mit einer Schlagzeugeinlage brilliert. Das „Purification“ gleitet leicht und locker gespielt durch den Raum, diese Feinarbeit macht den Song zu etwas ganz besonderen und sollte genau angehört werden, so wunderbar diffizil gleitet alles ans Ohr. Dann folgt das druckvoll nach vorn preschende „Lumberjam“. Er ist mit seinem Drive glatt das Gegenteil. Verzerrte Gitarren werden hier konsequent in bester Hendrixmanier auf die Spitze getrieben. Nach fünf Minuten taucht wieder etwas Beruhigung auf. Jetzt ab ins Galaktische mit den zwei letzten Tracks „Spacejam“ und „Icarus“. Sie setzen musikalisch noch mehr auf das, was der Albumtitel verspricht. Sphären-Träumerein fluten aus den Boxen um wieder abzuheben. Gitarren wirren im Äther umher, rauschen und verlieren sich, der Bass kaum hörbar, dann doch pumpend mit den Drums. Wie im ersten Song sind hier Vocals dabei, die Klaus Friedrich sehr gut einbringt. Sie gehen über in kreischende Gitarren, die das Stück auch einleiten. Ein Songverlauf mit einer wellenförmigen auf und ab.

Diese Scheibe birgt so manche faszinierende Überraschung und unerwartete Wendung. Es macht großen Spaß beim zuhören. Bei jedem erneuten Durchlauf eröffnen sich immer wieder neue Facetten. Die Band hat sich sehr positiv weiterentwickelt, das zeigt sie hier.

Das Album erschien am 30. März 2017 auf CD mit 500 Stück in Eigenproduktion. Am 30. Mai 2018 erscheint das Vinyl via clostridiumrecords in drei Versionen, auf 500 Scheiben limitiert.

https://cosmicfall.bandcamp.com/album/in-search-of-outer-space

Cosmic Fall-tumblr

CD+Vinyl-Cosmic

Tracklist:
01 – Jabberwocky (11:36)
02 – Narcotic Vortex (8:00)
03 – Purification (4:11)
04 – Lumberjam (6:56)
05 – Spacejam (7:44)
06 – Icarus (4:50)

Cosmic Fall-Band

Line-up:
Klaus Friedrich – Vocals, Bass
Marcin Morawski – Guitar
Daniel Sax – Drums

Advertisements